Andreas Preuß: Leadership über 30 Jahre im Sport

Wie heißt der erfolgreichste Sportverein in Deutschland? Nein, nicht FC Bayern München, sondern Borussia Düsseldorf. Mit 62 Titeln können nur noch die Wasserballer von Spandau 09 mithalten. Und woher kommt der erfolgreichste Tischtennisverein der Welt? Nein, nicht aus China, sondern eben aus der NRW-Landeshauptstadt.

Ein Vater dieser Leadership-Story ist Andreas Preuß, Spieler, Trainer und jetzt Manager bei Borussia Düsseldorf. Auf dem Wirtschaftsforum Düsseldorf verdeutlicht der 52jährige Familienvater dreier Töchter, weshalb der „Erfolgsfaktor Menschen mit Persönlichkeit“ an und neben der Tischtennisplatte zu wichtig war und ist.

Andreas Preuß wechselte 1984 zu Borussia Düsseldorf. Mit deren Herrenmannschaft wurde er 1986, 1988, 1990 und 1992 Deutscher Meister. 1999 übernahm Preuß das Traineramt des Vereins von Mario Amizic, war zuvor schon seit 1994 als Manager tätig gewesen. In seiner Amtszeit führte er den Verein zum Gewinn der Deutschen Meisterschaft 2003 und wurde damit zum Trainer des Jahres gekürt, dessen Titel jährlich vom Verband Deutscher Tischtennis-Trainer und dem Fachmagazin Deutscher Tischtennis Sport vergeben wird.

2006 gab er den Trainerposten an seinen Co-Trainer Dirk Wagner ab, ist jedoch immer noch als Manager tätig und trug zur Verpflichtung von Timo Boll bei.